Die Grizzlys trotzen dem immer absurder werdenden Verletzungspech und holen drei Punkte im Frankenland.
Mit Alexander Johansson hatte sich vor dem Spiel der nunmehr sechste Akteur der Gäste ins Lazarett begeben. Lessio, Furchner, Wurm, Bergman und Nijenhuis fehlten Wolfsburg ohnehin, während des letzten Drittels musste zudem Rückkehrer Aubin erneut passen. 
Die Gäste erwischten in dieser temporeichen und durchweg sehr attraktiven Begegnung den besseren Start. Die frühe Führung durch Brent Aubin (3.) hatte allerdings nicht allzu lange Bestand. Eder (6.) und Fischbuch (8.) knallten aus der Distanz das Spielgerät in die Maschen, ehe Brandon Buck einen Nachschuss (16.) zum 3:1 nutzen konnte. Nürnberg setzte den Grizzlys dabei durchgängig mit extrem aggressivem Forechecking zu und ließ die Gäste somit kaum ins Spiel finden. Doch das Team von Pat Cortina behielt die Ruhe, wirkte vor allem offensiv sehr sortiert und begann allmählich ebenfalls seine Chancen zu nutzen. Noch vor der ersten Pause (19.) stellte Garrett Festerling den Anschluss für seine Farben her, nicht einmal zwei Minuten nach Wiederanpfiff gelang sogar der Ausgleich durch den erneut auffällig agierenden Valentin Busch.
Nürnberg übernahm nun zwar wieder die Initiative, doch die größte Chance auf den vierten Treffer hatte mit Brent Aubin ein Grizzly. Sein Alleingang (27.) endete leider nur mit einem Schuss an die Latte. Wolfsburg stabilisierte sich im Verlauf des Mitteldrittels nun auch defensiv und konnte, von einer Unterzahl unterbrochen, tatsächlich leichte Vorteile herausspielen.
Als mit Beginn des Schlussabschnitts (42.) auch Torjäger Rech seiner Berufsbezeichnung gerecht geworden war, lief das Spiel immer deutlicher für den Gast aus Niedersachsen. Nürnberg zollte nun dem Mördertempo der ersten Spielhälfte Tribut und konnte die Grizzlys nur noch selten in ernsthafte Bedrängnis bringen. Rechs zweites Tor an diesem Abend (57.), sollte schließlich die Vorentscheidung und Wolfsburg drei ungeheuer wichtige Punkte bringen.
Gerade angesichts der Personalsituation darf man dieses Spiel als echten Fingerzeig in Sachen Leistungsstand betrachten und sich vielleicht auf die eine oder andere positive Überraschung in den nächsten Wochen freuen.   

0:1 Aubin (G. Festerling - Fauser) 3. Min
1:1 Eder (Dupuis - B. Festerling) 6.Min
2:1 Fischbuch (Dupuis - Brown) 8.Min PP 5-4
3:1 Buck (Brown - Bender) 16.Min
3:2 G. Festerling (Aubin - Likens) 19.Min
3:3 Busch (Jones - Machacek) 22.Min
3:4 Rech (Likens - Höhenleitner) 42.Min
3:5 Rech (Olimb - Busch) 57.Min